Freiwillige Feuerwehr Röschitz

Am Samstag 21. bis Sonntag 22. Mai 2018 fand bei sommerlichen Temperaturen der Florianiheurigen im Feuerwehrhaus in Röschitz statt.

Der Heurigenbetrieb startete am Samstagnachmittag. Dabei wurde der Bevölkerung die Möglichkeit geboten, den eigenen Feuerlöscher überprüfen zu lassen. Am Abend wurde im Mannschaftsraum ein ca. 30 minütiger Film über das Feuerwehrfest 2012 und das Feuerwehrfest 2017 vorgeführt. Der kurze Film über das Feuerwehrfest 2017 kann auch auf Youtube angesehen werden.

Der Sonntag begann mit der Floranifeier zu Ehren unseres Schutzpatrons, dem Heiligen Florian, welche von Pater Josef und Pater Thomas am Kapellenplatz abgehalten wurde. Anschließend bedankte sich Kommandant Georg Platzer bei unserer Bevölkerung für die großzügige Unterstützung im Zuge der Mitgliedsbeitragssammlung am Ostermontag. Bürgermeister Christian Krottendorfer bedankte sich für die ständige Einsatzbereitschaft. Außerdem betonte er, dass die Gemeinde Röschitz als "Kulturfreundlichste Gemeinde" und "Vereinfreundlichste Gemeinde" ausgezeichnet wurde und ist deshalb sehr stolz auf die Arbeit aller Vereine einschließlich der Freiwilligen Feuerwehr Röschitz.

Anschließend lud die Freiwillige Feuerwehr Röschitz ins Feuerwehrhaus zum Frühschoppen und Mittagstisch ein. Dieser wurde von der Trachtenkapelle Röschitz musikalisch umrahmt.

Der letzte Punkt des offiziellen Programms war die Verlosung der insgesamt 15 Preise der Tombola. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle SpenderInnen und eine herzliche Gratulation an alle GewinnerInnen.

Die Freiwilligen Feuerwehr Röschitz bedankt sich sehr herzlich bei den zahlreichen Gästen für ihr Kommen. Mit Ihrem geschätzten Besuch tragen Sie direkt zur Anschaffung neuer, dem Stand der Technik entsprechenden Ausrüstung, sowie der Erhaltung und Wartung bereits vorhandener Gerätschaften und Fahrzeuge bei. VIELEN DANK!

Wir wurden am Dienstag, den 06.03.2018, um 12:49 Uhr zur Unterstützung der FF Roseldorf zu einem Zimmerbrand (B2) nach Roseldorf alarmiert.

Aus noch nicht geklärter Ursache geriet ein im Wohngebäude befindlicher Ölofen in Vollbrand, welcher sich rasch ausbreitete. Bei der Lageerkundung durch den Einsatzleiter der FF-Roseldorf wurde festgestellt, dass sich keine Personen mehr im Wohnhaus aufhielten, jedoch drei Hunde vermisst wurden. Unsere Aufgabe bestand darin, den Brand im Innenangriff zu lokalisieren und zu löschen. Ebenso wurde ein Hochleistungslüfter in Stellung gebracht, um das Wohngebäude rauchfrei zu machen. In weiterer Folge wurde durch den Einsatzleiter die Alarmstufe auf B3 (Wohnhausbrand) erhöht und weitere Feuerwehren nachalarmiert.
Während des Einsatzes konnten bereits zwei Hunde im Hof aufgefunden und eingefangen werden.
Der sich ausbreitende Brand griff auch auf die Zwischendecke über und konnte mit einem C-Rohr abgelöscht werden. Somit konnte ein Übergreifen auf den Dachstuhl verhindert werden. Nach Kontrolle mit der Wärmebildkamera konnten letzte Glutnester lokalisiert und ebenfalls abgelöscht werden. Der dritte Hund wurde von einem weiteren Atemschutztrupp im Gebäudeinneren gefunden und gerettet. Nach dem "Brand Aus" durch den Einsatzleiter konnten wir nach Rücksprache in unser Zeughaus einrücken und uns um 14:10 Uhr - nach dem Reinigen der Einsatzgeräte und Aufrüsten der Fahrzeuge - bei der Alarmzentrale wieder einsatzbereit melden.

Weiters standen neben der örtlich zuständigen FF Roseldorf auch die FF Sitzendorf, FF Braunsdorf, FF Goggendorf, FF Platt, FF Wullersdorf mit dem Atemluftfahrzeug, unsere FF Röschitz, sowie die Polizei und das Rote Kreuz in Einsatz.

Datum: 06.03.2018
Einsatzart: Brandeinsatz
12:48 bis 14:10 Uhr

Am 06.01.2018 fand die Mitgliederversammlung im Heurigenlokal Zum Gruber in Röschitz statt.

Kommandant Ing. Georg Platzer erwähnte in seinem Bericht, dass der Atemschutzgeräteträgerleistungstest (zum Bericht) ab sofort aufgrund neuer Bestimmungen anders durchgeführt werden muss. Weiters wurde die Grundausbildung Neu angesprochen. Die Grundausbildung, welche jede/r Feuerwehrmann/frau absolvieren muss, wurde komplett überarbeitet. Ziel bei der Überarbeitung war es, unnötige Themen zu streichen um damit den Aufwand für die Ausbildung zu verringern. Die Hürde, Feuerwehrmann/frau zu werden, wird dadurch minimiert. Blackout (=längerer Stromausfall) war ebenfalls Thema seines Berichts. Im Jahr 2018 werden Informationsveranstaltungen für die Bevölkerung stattfinden. Rückblickend auf das Jahr 2017 war auch der zweitägige Feuerwehrausflug in die Steiermark (zum Bericht) ein Höhepunkt im Feuerwehrjahr.

Leiter des Verwaltungsdienstes DI Dr. Martin Springer brachte wie in den Jahren zuvor die allgemeinen Statistiken der Wehr. Im letzten Jahr rückte die Feuerwehr Röschitz zu 20 Einsätzen aus. Insgesamt wurden 12 Übungen abgehalten und 18 Kurse besucht. Bei 268 Ereignissen mit einem Zeitaufwand von insgesamt 4632 Stunden kann die Wehr auf ein einsatz-, übungs- und arbeitsintensives Jahr zurückblicken.

Bürgermeister Ing. Christian Krottendorfer gratulierte der Freiwilligen Feuerwehr Röschitz für die gute Arbeit im letzten Jahr. Besonders hervorgehoben hat er dabei die sehr gute Organisation, Vorbereitung und Durchführung des Feuerwehrfestes, welches 3 Tage dauerte und den Abschnittsfeuerwehrtag, die Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerbe und die 130 Jahrfeier der FF Röschitz beinhaltete. Er sieht solche Veranstaltungen vor allem als positive Werbung für die Feuerwehr und auch für die Gemeinde Röschitz. Zum Schluss erwähnte er noch den heutigen Einsatz und die sehr gute Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Institutionen wie Feuerwehr, Rettung, Polizei und Straßenmeisterei.

Zusammenfassend kann man festhalten, dass das Jahr 2017 trotz aller Herausforderungen, wie zum Beispiel die Organisation und Durchführung des Feuerwehrfestes, sehr gut abgeschlossen werden konnte. Traditionsgemäß schloss der Kommandant die Mitgliederversammlung mit einem kräftigen "Gut Wehr".

Seit heuer muss jede/r aktive AtemschutzgeräteträgerIn einen jährlichen Leistungstest durchführen, damit die Fitness festgestellt wird und um die Sicherheit für die Atemschutzgeräteträger im Einsatz zu gewährleisten.

Dieser Leistungstest wurde für die aktiven Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehr Röschitz am 30.12.2017 abgehalten. Bei insgesamt 5 Stationen wurde die physische Tauglichkeit für den Atemschutzgeräteträger getestet. Die jeweiligen Stationen müssen innerhalb eines Zeitlimits (14,5 Minuten) mit der Einsatzbekleidung und Pressluftatmer bewältigt werden.

Gehen mit und ohne Kanister

Eine Wegstrecke von 100 Meter, direkt anschließend weitere 100 Meter mit 2 Kanistern a 16,6 kg; Zeitlimit 4 Minuten;

Stiegen steigen

90 Stufen hinauf, 90 Stufen hinunter; Höhenunterschied von 20 Metern; Zeitlimit 3,5 Minuten;

Bewegen eines liegenden LKW-Reifens mittels Hämmern

Betonierte ebene Fläche, Distanz über 3 Meter, Hammer 6 kg, Reifen (47 kg, Höhe 25 cm, Durchmesser 1 m); Zeitlimit 2 Minuten

Unterkriechen – Übersteigen von Hindernissen

Länge der Bahn 8 Meter, 3 Hindernisse, Hindernishöhe 60 cm, Abstand der Hindernisse 2 Meter, Breite der Hindernisbahn 2 Meter, 2 Wendebojen (1 jeweils 2 Meter vor dem Hindernis); Durchlaufen von 3 Runden; Zeitlimit 3 Minuten;

C-Druckschlauch einfach rollen

Rollen von einem C 52-Druckschlauch (15 Meter), während des Rollens darf sich das andere Ende nicht von der Stelle bewegen; Zeitlimit 2 Minuten;

Von 18.11. bis 19.11.2017 fand der Feuerwehrausflug der Freiwilligen Feuerwehr Röschitz statt. Insgesamt 40 Feuerwehrmänner-/frauen, Ehefrauen, Partnerinnen, Freundinnen und HelferInnen beim Feuerwehrfest folgten der Einladung des Kommandanten und nahmen am Ausflug teil, welcher uns mit dem Bus in die schöne Steiermark führte.

Bereits um 06:00 Uhr früh hieß es "Aufsitzen" am Kapellenplatz in Röschitz. Gestärkt von einem ausgiebigen Frühstück in der Raststation Kaiserrast in Stockerau erreichten wir das erste Ziel um ca. 09:00 Uhr den Infopoint der Baustelle Semmeringtunnel Gloggnitz. Durch die sehr gute und moderne Aufbereitung der Informationen konnten wir sehr viel Interessantes über eine der größten Baustellen in Österreich erfahren.

Unser Reiseleiter Kommandant Georg Platzer achtete stets auf die Zeit und auf die nächsten Programmpunkte und so wies er darauf hin "Wir hobn kan Stress, aber um 10:15 Uhr ist Abfahrt zum Mittagessen".

Nach dem Mittagessen beim Restaurant "Zum Kramerwirt" in Kainbach machten wir eine sehr interessante Führung bei Fa Magirus Lohr, welche Fahrzeuge für das Feuerwehrwesen fertigt. Dabei sahen wir die Fertigungshallen und konnten Schritt für Schritt beobachten wie ein IVECO Fahrgestell zu einem Feuerwehrfahrzeug umgewandelt wird.

"Wir hobn kan Stress, aber um 16:00 Uhr müssen wir in Knittelfeld sein", weil dort führte uns die Betriebsfeuerwehr TS Knittelfeld durch das ÖBB Werk TS Knittelfeld. Kommandant Alexander Güttl und sein Kommandant Stv. Rudolf Güttl konnten uns einen Einblick in die Fertigungshallen und die verschiedenen Verfahren und Prozesse rund um Radsätze des Zuges geben, welches auf großes Interesse auf unserer Seite stoß.

Danach fuhren wir mit dem Bus zum Hotel in Spielberg und aßen im Restaurant "Die Burg" zu Abend. Dort konnten wir auch den Abend ausklingen lassen und die ebenfalls sehr guten Weine von der Steiermark verkosten.

"Wir hobn kan Stress, aber 10 Minuten vor 9 mussen wir zum nächsten Programmpunkt aufbrechen." Dieses führte uns zur Freiwilligen Feuerwehr Spielberg. Dort wurde uns das sehr professionelle und funktionale Feuerwehrhaus gezeigt und wir konnten auch die Strukturen und Einsätze einer Feuerwehr, die unmittelbar beim Red Bull Ring stationiert ist, kennenlernen.

Um 10:15 Uhr brachen wir zum Red Bull Ring auf und konnten uns im Infocenter unter den Ausführungen des Kommandanten der FF Spielberg Gerald Stengg einen guten ersten Eindruck machen. Es wurde uns auch gezeigt, wie eine einzige Firma die gesamte Region positiv verändern kann. Danach ging es zur späteren Mittagszeit zum Restaurant "Hubmann".

Mit vollem Bauch und mit vielen neuen Eindrücken traten wir die Heimreise an und waren um ca. 19:00 Uhr in Röschitz. Zum Abschluss gab es im Feuerwehrhaus noch einen kleinen Imbiss und Getränke.

Herzlichen Dank an unseren Reiseleiter und Fahrer, an die Mitarbeiter des Unternehmens Magirus Lohr, an die Betriebsfeuerwehr TS Knittelfeld, an die Freiwillige Feuerwehr Spielberg und natürlich auch an die gesamte Reisegruppe, die das komplette Wochenende für eine tolle Atmosphäre und den nötigen Spaß gesorgt hat.