Freiwillige Feuerwehr Röschitz

Um 03:09 Uhr wurden die Kameraden der FF Röschitz relativ unsanft mittels Sirenen- und BlaulichtSMS-Alarmierung aus dem Schlaf gerissen. Grund hierfür war ein Brand in der "Alten Mühle" in Pulkau. Kurz nach der Alarmierung konnte bereits das RLFA Richtung Einsatzort in Pulkau ausrücken, gefolgt vom KLF und KDO Röschitz.

Bereits bei der Anfahrt nach Pulkau rüstete sich ein Atemschutztrupp vollständig aus, um - falls erforderlich - umgehend in den Einsatz gehen zu können. Am Einsatzort angekommen bekamen wir den Befehl, uns zum Bereitstellungsraum beim Feuerwehrhaus zu begeben, wo auch die FF Rafing und FF Rohrendorf auf Ihre Einsatzbefehle wartete und auch der ATS-Sammelplatz eingerichtet wurde.

Wir mussten bei diesem Einsatz dann doch nicht mehr eingreifen und so konnten wir kurz nach 4 Uhr früh wieder in unser Feuerwehrhaus nach Röschitz einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Die Leitung des Einsatzes hatte BI Johannes Neubauer jun. von der FF Pulkau. Weiters im Einsatz standen: FF Pulkau, FF Rohrendorf an der Pulkau, FF Groß-Reipersdorf, FF Rafing, FF Retz mit dem Atemluftanhänger, das RK Retz und eine Streife der PI Retz.Bericht auf der Seite des BFKDO Hollabrunn Fotos vom Einsatz

Datum: 28.10.2014
Einsatzart: Brandeinsatz
03:15 bis 04:15 Uhr
Einsatzleiter: Platzer Georg, BR

Am Mittwoch, dem 22.10.2014 heulten um 13:58 abermals die Sirenen in Röschitz. Grund für die Alarmierung der Feuerwehr war ein Brandverdacht (B1) im Bereich des Sägegatters der ortsansässigen Zimmerei. Noch während der Alarmierungsphase wurde seitens der LWZ aufgrund des Einsatzortes "Sägewerk" auf Stufe B2 erhöht.

Bei Sägearbeiten waren aufgrund von enormer Hitzeentwicklung durch hohen Anpressdruck des zu schneidenden Baumes an die Führungsschienen, Sägespäne in Brand geraten. Der Entstehungsbrand wurde rechtzeitig erkannt und während richtigerweise die Feuerwehr alarmiert wurde, führte ein Arbeiter erste Löschmaßnahmen mit einem Feuerlöscher durch, welche auch sofort Wirkung zeigten.

Als die Florianis am Einsatzort eintrafen, war das Feuer bereits gelöscht. Es wurde nur mehr eine Nachkontrolle an der Brandstelle durchgeführt. Ebenfalls alarmiert wurden die Kameraden der FF Roggendorf und FF Stoitzendorf, welche jedoch gleich nach dem Eintreffen am Einsatzort wieder abrücken konnten.

Um 14:35 war der Einsatz beendet und die Feuerwehr konnte wieder ins Zeughaus einrücken.

Datum: 22.10.2014
Einsatzart: Brandeinsatz
14:00 bis 14:45 Uhr
Einsatzleiter: Krottendorfer Andreas, BM

Heute Montag, am 20.10.2014, ereignete sich um ca. 16:20 ein spektakulärer Unfall auf der Landesstraße L50 bei Röschitz. Der Lenker eines Kastenwagens kam aus ungeklärter Ursache ins Straßenbankett, überschlug sich in weiterer Folge in den angrenzenden Acker und kam wieder auf den Rädern zum Stillstand.

Ein in der Nähe mit Feldarbeiten beschäftigtes Mitglied der FF Röschitz wurde Augenzeuge und begab sich unmittelbar danach zum Unfallort. Der Fahrer wurde nicht verletzt und konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Eine kleine Abordnung der Röschitzer Florianis rückte mittels RLFA und KDO zur Bergung des Transporters aus.

Mittels Seilwinde des RLFA wurde das Fahrzeug über die Böschung wieder auf die Straße gezogen und danach gesichert abgestellt. Mit dem KDO Fahrzeug wurde die Unfallstelle abgesichert um ein sicheres Arbeiten der Mannschaft zu ermöglichen. Um 17:15 konnte die FF Röschitz wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Datum: 20.10.2014
Einsatzart: Technischer Einsatz
16:30 bis 17:15 Uhr
Einsatzleiter: Krottendorfer Andreas, BM

Am Freitag, dem 10.10.2014, wurden wir um 7:00 Uhr zur Unterstützung der örtlich zuständigen Feuerwehr Sitzendorf in den Nachbarbezirk Hollabrunn zu einem LKW-Brand alarmiert. Bereits um 7:04 Uhr konnten wir uns mit dem RLFA2000 in Richtung Einsatzort auf den Weg machen.

Dort angekommen bot sich uns folgende Lage: Ein mit Sägespänen beladener Sattelschlepper hatte aus unbekannter Ursache zu brennen begonnen, die Sattelzugmaschine stand bereits in Vollbrand, die Flammen griffen bereits auf die am Auflieger geladenen Sägespäne über.Umgehend rüstete sich ein Atemschutztrupp aus und begann mittels Mittelschaumrohr mit der Brandbekämpfung. Mit dem KDO-Fahrzeug setzten wir in Roseldorf an der Kreuzung B2 / L49 Absperr- bzw. Umleitungsmaßnahmen, da die Straße durch den Feuerwehr-Einsatz komplett blockiert war.

Nach rund einer Stunde rückten wir, nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter und einem ersten Löscherfolg, wieder ins Zeughaus ein und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her. Die Einsatzleitung hatte BI Florian Hinteregger von der FF Sitzendorf. Auf diesm Wege möchten wir uns noch für die gute, bezirksübergreifende Zusammenarbeit bedanken.

Weiters im Einsatz standen: FF Braunsdorf, FF Goggendorf, FF Frauendorf, FF Wullersdorf, FF Hollabrunn, FF Ziersdorf, FF Sitzendorf, Polizei und Rotes Kreuz.Weitere Informtionen und Fotos auf FireWorld.at

Datum: 10.10.2014
Einsatzart: Brandeinsatz
07:00 bis 08:00 Uhr

Nach heftigen Regenfällen während eines Unwetters wurde die FF-Röschitz am Sonntagnachmittag um 16:25 Uhr von Florian Niederösterreich alarmiert. Die einzelnen Fahrzeuge teilten sich auf unterschiedliche Einsatzorte auf. Es wurden Keller ausgepumpt und trocken gelegt, Straßen gesäubert und angeschwemmte Schlammmassen beseitigt.Abschließend wurden Einlaufschächte der Kanalisation ausgeräumt und gesäubert. Nach etwa zwei Stunden konnte die Mannschaft wieder ins FF-Haus einrücken.

Datum: 31.08.2014
Einsatzart: Technischer Einsatz
16:25 bis 18:15 Uhr
Einsatzleiter: Hochwimmer Johannes, HBI

Am Samstag, dem 19.7.2014 wurden wir um 17:39 mit dem Stichwort "Mähdrescherbrand" zum Einsatz alarmiert. Bereits um 17:43 konnte das RLFA2000 das Zeughaus verlassen und sich Richtung Einsatzort bei der Hubertuskapelle auf den Weg machen. Kurz darauf folgte auch das KLF und das KDO. Ebenso alarmiert wurden die FF Roggendorf und FF Stoitzendorf.

Der Lenker eines Mähdreschers nahm während der Arbeit auf einem Weizenfeld Brandgeruch wahr, stoppte seine Arbeitsmaschine und kontrollierte den Motorraum. Er sah bereits Flammen, welche durch Luftverwirbelung der vielen Keilriemen und Riemenscheiben immer größer wurden. Geistesgegenwärtig bewegte der Lenker seine Maschine vom Feld auf den angrenzenden Feldweg und begann erst dann mittels mitgeführtem Feuerlöscher mit der Brandbekämpfung. So konnte höchstwahrscheinlich noch größerer Schaden am Mähdrescher verhindert werden. Nicht auszudenken, wenn der Motor abstirbt und die Arbeitsmaschine mitten am Feld stehen bleibt.

Während der Fahrt vom Acker dürften jedoch brennende Keilriementeile (oder ähnliches) auf das Feld gefallen sein und so entzündete sich auch der bereits abgedroschene Teil des Feldes. Die FF Stoitzendorf führte "die ersten" Nachlöscharbeiten am Mähdrescher durch, während wir mit dem HD-Rohr und einigen Feuerpatschen die letzten brennenden Flecken des bereits abgeernteten Teil des Feldes löschten.

Die FF Roggendorf blieb in Bereitschaft, ihr Einsatz war dann nicht erforderlich. Als wir nach dem "Brand Aus" bereits begonnen hatten, die Geräte zu versorgen, kam es erneut zu einer Rauchbildung im Bereich des Motors und so führten wir nochmals Nachlöscharbeiten mit dem HD-Rohr unseres RLFA2000 durch. Nach dem endgültigen "Brand Aus" haben wir noch ausgeflossene Betriebsmittel gebunden und machten den Verkehrsweg wieder frei. Hierzu zogen wir den fahruntüchtigen Mähdrescher mittels Seilwinde und Umlenkrolle neben die Fahrbahn. Um 19:15 konnten wir wieder ins Zeughaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Die Leitung dieses Einsatzes hatte unser Kommandant, BR Georg Platzer. Auf diesem Weg möchten wir uns noch bei der FF Stoitzendorf und bei der FF Roggendorf für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Datum: 19.07.2014
Einsatzart: Brandeinsatz
17:39 bis 19:15 Uhr
Einsatzleiter: Platzer Georg, BR